Startseite Oben

> Suchen> Kontakt

 

Der Revisor 11. Klasse 2010

Eine Kömödie in fünf Aufzügen von Nikolai Gogol.

Gogol schrieb die Komödie 1835,die Uraufführung fand am 19. April 1836 in Sankt Petersburg im Alexandertheater statt.

In einem kleinen russischen Städtchen wird die Nachricht verbreitet, ein Revisor sei inkognito auf dem Weg in die Stadt. Alle Beamten der Stadt, allen voran der Bürgermeister als Oberhaupt, fürchten sich vor diesem Besuch. Schließlich hat jeder von ihnen Dreck am Stecken: sie lassen sich schmieren, bestechen oder erfüllen ihre Aufgaben nicht. Gleichzeitig ist ein junger Mann, Chlestakov, aus St. Petersburg in einem Gasthaus abgestiegen. Seit zwei Wochen wohnt er dort und hat noch keine Rechnung bezahlt, sondern sich immer alles anschreiben lassen. Schnell geht das Gerücht um, der junge Mann sei der Revisor. Bald kommt es zum Zusammentreffen der beiden Parteien. Chlestakov denkt, er würde wegen der unbezahlten Rechnungen gleich abgeführt und rastet aus. Er schreit herum und beschwert sich, dass das Essen sowieso nicht schmecke. Der Bürgermeister ist durch diesen Ausbruch völlig eingeschüchtert und noch mehr davon überzeugt, es mit einem richtigen Staatsbeamten zu tun zu haben. Er beruhigt Chlestakov und denkt, er müsse das Inkognito-Spielchen mitspielen. Chlestakov erzählt hier aber seine wahre Geschichte: dass er vom Vater aus St. Petersburg zurückbeordert wurde, weil er es dort in der Kanzlei noch zu nichts gebracht hat. Mit der Heimreise lässt er sich allerdings ein wenig Zeit, weil er überhaupt keine Lust hat, nach Hause zu gehen. Jedoch habe er kein Geld mehr. Der Bürgermeister steckt ihm schnell 400 Rubel als Schmiergeld zu. Er bietet ihm auch an, bei sich im Gästezimmer zu wohnen. Nun werden Chlestakov verschiedene Besichtigungstouren durch die Stadt geboten und dabei wird ihm immer wieder etwas Geld zugesteckt. Er denkt erst, die Leute hier wären sehr gutmütig und großzügig, kapiert dann aber irgendwann, dass sie ihn wohl mit jemand anderem verwechseln. Trotzdem spielt er das Spiel fröhlich weiter, verlobt sich sogar mit der Tochter des Bürgermeisters. Kurz danach macht er sich aus dem Staub. Während die Beamten in der Stadt die Verlobung feiern, tritt der Postmeister auf, der einen Brief von Chlestakov an einen Freund geöffnet hat. Darin macht Chlestakov sich über die Leute in der Stadt lustig und der Schwindel fliegt auf. Chlestakov ist allerdings längst über alle Berge - und noch viel schlimmer: Der echte Revisor wartet ...

Es spielt der 11. Jahrgang der Freien Waldorfschule Osterholz, Regie: Alexander Hauer

 

ffnen - Schliessen
(c)2018 Freie Waldorfschule Bremen Osterholz